Ich wohnte in einem ganz kleinen Dorf, das von einem Palisadenzaun umgeben war. Die Palisaden waren hoch und sehr spitz. Außerhalb des Dorfes trieb ein böser Drache sein Unwesen. Immer wieder griff er auch das Dorf an und verwüstete es. Danach wurde das Dorf wieder aufgebaut, mit noch höheren, noch spitzeren Palisaden.

Dies kümmerte den Drachen leider nicht.

Eines Tages kam ein Männlein des Weges und bot Abhilfe an. Es sagte, man sei aller Sorgen ledig, wenn man dem Drachen einen gemütlichen Platz im Stall anböte und freundlich zu ihm sei. Mit Schimpf und Schande wurde das Männlein fortgejagt.

Nach vielen weiteren Verwüstungen wurde das Holz so knapp, dass man schließlich tun musste, wie das Männlein gewiesen hatte.

Heute beschützt der Drache das Dorf und hält nebenher die Mäuse und Ratten kurz.